Kampf gegen Privatisierung

bakhshi2In Iran haben Sicherheitskräfte nach tagelangen Arbeiterprotesten in der Provinz Chusestan mehrere Personen festgenommen. Der Gouverneur der Region im Südwesten des Landes, Gholam-Resa Schariati, bestätigte am Sonntag, dass die Polizei mindestens vier Arbeiter einer Zuckerfabrik in der Stadt Schusch abgeführt habe. Nach Behördenangaben protestierten die Männer, da ihnen seit Monaten keine Löhne mehr ausgezahlt worden sind.  Augenzeugen berichten, im Laufe mehrerer Tage hätten sich immer mehr Menschen an den Versammlungen beteiligt. Dabei sollen auch politische Forderungen und Vorwürfe an die Regierung geäussert geworden seien. Unbestätigten Berichten zufolge besetzten die Arbeiter auch eine Moschee und hielten den zuständigen Kleriker für einige Stunden als Geisel fest…“ – aus der dpa-Meldung „In Iran protestieren Arbeiter wegen zurückgehaltener Löhne“ vom 18. November 2018 externer Link (hier bei der NZZ), worin die Ursachen der wirtschaftliche Krise des kapitalistischen Regimes im Iran allerdings auf die Sanktionen reduziert werden. Siehe dazu drei weitere aktuelle Beiträge über drei verschiedene Streiks mit denselben Ursachen und den (bisher wirkungslosen) Repressionsmaßnahmen, sowie den Verweis auf unseren bisher letzten Beitrag zu den aktuellen Streiks im Iran: (weiterlesen »)

Streik gegen Privatisierung iranischer Zuckerfabrik am 27.2.2016Haft Tapeh Sugarcane ist eine staatliche Zuckerfabrik, die seit längerem Privatisierungsabsichten hervorgerufen hat – und am vergangenen Sonntag haben die 1.500 Beschäftigten mit einem Streik und einer massiven Kundgebung vor der zuständigen Behörde ihre Ablehnung mehr als deutlich gemacht. Sie fürchten dabei sowohl um ihren Erwerb, als auch, dass die Fabrik ganz geschlossen wird. In dem Bericht „Sugarcane workers continue protests over pay, privatization“ am 28. Februar 2016 bei Radio Zamaneh externer Link wird sowohl darauf verwiesen, dass diesem Protest schon andere, seit einiger Zeit, vorausgingen, als auch, dass es den zusätzlichen Streikgrund, ausbleibende Lohnzahlungen, gab. Siehe dazu auch einen Beitrag über die Reaktionen auf den Protest: (weiterlesen »)

iran bergarbeiter bafghMitte August traten die rund 5.000 Arbeiter des Eisenerzbergwerks in Bafgh in den Streik: Sie wollten damit verhindern, dass ihr Rentenfonds in den (schlechteren) der Stahlarbeiter überführt wird und sie wollten Solidarität mit den Angeklagten der vorherigen Auseinandersetzung demonstrieren. Sie hatten bereits im Mai 2014 einen ganzen Monat gegen Pläne der Teilprivatisierung gestreikt – erfolgreich, bis der Regionalgouverneur zugesagt hatte, der Plan sei gestrichen, aber es gab Festnahmen. Die aktuellen Maßnahmen der betrieblichen Rentenreform sehen sie einerseits sowohl als Verschlechterung, andrerseits als einen ersten Schritt eines erneute Privatisierungsversuchs. Jetzt im August wurden erneut 9 Streikende festgenommen. Dazu der Solidaritätsaufruf IndustriALL demands release of arrested Iranian miners externer Link vom 02. September 2014 bei IndustriALLSiehe dazu auch:

  • Alle verhafteten Streikenden der Eisenerzgrube von Bafgh freigelassen – ohne Bedingungen!
    Ein grosser Erfolg: Alle im August wegen des Streiks gegen die Privatisierung im Mai festgenommenen 9 Bergarbeiter wurden nun, aufgrund des erneuten mehrwöchigen Streiks bedingungslos freigelassen, auch die Forderungen nach hohen Kautionen wurden fallengelassen. Zusätzlich gab die Unternehmensleitung erneut die Zusage, dass es keine Privatisierung geben werde. Der Streik wurde nicht nur von der Einwohnerschaft von Bafgh voll unterstützt – erstmalig gab es auch Vertreter des lokalen Klerus, die den Streik unterstützten, berichtet in dem (mit vielen Fotos versehenen) Beitrag Victoire des mineurs de Bafgh en Iran externer Link Solii-iran Paris am 07. September 2014. (weiterlesen »)