Guinea-Bissau

Die grösste Lehrergewerkschaft Guinea Bissaus ruft im Februar 2019 erneut zu Streik, weil das Abkommen von 2018 von der regierung nicht erfüllt wurdeDer Ministerpräsident versicherte über alle Medien des Landes, dass die ausstehenden Gehälter der Lehrerinnen und Lehrer der öffentlichen Schulen Guinea-Bissaus bereits in Auszahlung befindlich seien. Der Präsident empfing protestierende Schülerinnen und Schüler, die diese Ausbezahlung ebenfalls eingefordert hatten (siehe den Verweis auf unseren ersten Beitrag zum Streik im öffentlichen Dienst und zum angekündigten Streik an den Schulen unten) und versicherte ihnen, die Regierung werde entsprechend handeln. In der Meldung „Guiné-Bissau: Braço de ferro entre Governo e Professores“ von Mussa Baldé am 13. Februar 2019 bei RFI externer Link wird weiterhin informiert, dass die Organisationen der Schülerinnen und Schüler daraufhin ihre weiteren angekündigten Proteste ausgesetzt haben, die sie nur wieder aufnehmen würden, falls die Haltung der Regierung die Gewerkschaften zum Streik zwinge… Siehe dazu auch unseren ersten Beitrag zur Streikbewegung in Guinea Bissau: (weiterlesen »)

Die grösste Lehrergewerkschaft Guinea Bissaus ruft im Februar 2019 erneut zu Streik, weil das Abkommen von 2018 von der regierung nicht erfüllt wurdeWährend die drei Gewerkschaften der Lehrerinnen und Lehrer sich am Samstag, 09. Februar 2019 treffen, um zu beschließen, ob sie den im Dezember 2018 beendeten Streik an den öffentlichen Schulen des Landes wieder aufnehmen, weil das damals erzielte Abkommen auch beinahe 8 Wochen danach immer noch nicht umgesetzt wurde, also keine Festanstellungen vollzogen wurden und außerdem über 4.000 Streikende, entgegen den Vereinbarungen, Lohnabzüge hinnehmen mussten, sind andere Gewerkschaften im öffentlichen Dienst Guinea Bissaus bereits im Streik. In dem Beitrag „Guiné-Bissau: nova onda de greves“ von Isabel Pinto Machado am 06. Februar 2019 bei RFI Portugiesisch externer Link wird berichtet, dass – beispielsweise – am größten Krankenhaus des Landes die Reinigungs- und Sicherheitsbeschäftigten bereits seit Tagen im Streik sind, sowohl wegen monatelang ausstehender Bezahlung sozialer Zuschläge, als auch für die Übernahme von Beschäftigten mit Zeitverträgen. Was in den letzten Monaten in Guinea Bissau mehrfach geschehen war, dass die Gewerkschaftsbewegung sich mit wachsender Entschlossenheit gegen die Zeitarbeit organisiert. Siehe dazu auch einen Beitrag über die Reaktionen der Schülerinnen und Schüler in Bissau: (weiterlesen »)

Krankenhausstreik Guinea Bissau 7.4.2016Seit einer Woche streiken die Lehrerinnen und Lehrer sowohl der Grund- als auch der höheren Schulen in Guinea Bissau: Im Kampf für ein neues Entlohnungssystem und bessere Arbeitsbedingungen. In bisher drei Treffen mit Regierungsvertretern kam es zu keinerlei Ergebnis. Aber jetzt haben, nach einer Woche Streik, die nichtmedizinischen Beschäftigten der Krankenhäuser sich ebenfalls für Streik entschieden, wegen Gehaltsrückständen. Damit befindet sich die Mehrheit der im öffentlichen Dienst beschäftigten Menschen des Landes im Streik. In der Meldung „Guinea-Bissau: Health workers join teachers in nationwide strike over wages“ am 07. April 2016 bei den Africa News externer Link wird der Sprecher der Lehrergewerkschaft Sindeprof (Demokratische Lehrergewerkschaft) zitiert, der unterstreicht, es liege alleine an der Regierung, zu reagieren