Medien und Informationstechnik

Quelle: Pressemitteilung von ver.di vom 05.10.2012 externer Link

„Die knapp 20.000 Beschäftigten des IBM-Konzerns erhalten rückwirkend vom 1. Juli 2012 an zwei Prozent mehr Gehalt. Gleichzeitig wird die Aufnahme von Verhandlungen über einen Tarifvertrag Gesundheitsschutz verbindlich vereinbart. Das sieht die Schlichtungsempfehlung im Tarifkonflikt bei IBM vor. Die zuständige ver.di-Tarifkommission hat der Empfehlung bereits zugestimmt. Die Entscheidung des Bundesfachgruppenvorstands steht noch aus…“   (weiterlesen »)

Quelle:  Meldung im Siemens-Dialog der IG Metall vom 10.09.2012 externer Link

Die US-Gewerkschaft “United Steelworkers” wird vorerst nicht Gelegenheit erhalten, bei Siemens in North East (USA/Maryland) eine betriebliche Interessenvertretung aufzubauen. Bei der durch US-Gesetz vorgeschriebenen Abstimmung darüber stimmte eine Mehrheit der Beschäftigten dagegen – vorausgegangen war eine aufwändige Anti-Gewerkschaftskampagne des Managements. Nicht nur nach Auffassung der “United Steelworkers” (undefinedUSW) war das Abstimmungsergebnis wohl die unmittelbare Folge der massiven Kampagne. Die IG Metall hatte sich auf Bitte der USW noch kurz zuvor eingeschaltet, um das Vorgehen der örtlichen Manager mit Bezug auf das Internationale Rahmenabkommen zu beenden; zu diesem Zeitpunkt war allerdings bereits fast zu befürchten, dass diese Schritte zu spät kommen würden. In der Abstimmung sprachen sich 15 Beschäftigte für die Vertretung durch die USW aus und 24 dagegen; zwei Beschäftigte stimmten nicht ab. Um der USW gegen den offensichtlichen Willen der Geschäftsführung den Zugang zum Betrieb zu öffnen, hätte mindestens die Hälfte der Belegschaft dafür stimmen müssen…“   Siehe dazu:

Quelle:  Artikel von Angela Maier in der FTD vom 03.09.2012 externer Link

Bei Siemens wächst in Teilen der Belegschaft der Ärger über die Gewerkschaft IG Metall und ihren Chef Berthold Huber. Bei den Neuwahlen der Arbeitnehmervertreter im Siemens-Aufsichtsrat am 25. September treten erstmals sechs Betriebsräte in einer zweiten, inoffiziellen IG-Metall-Liste gegen die offizielle Liste der IG Metall an. “Für die IG-Metall-Spitze ist das ein Eklat”, heißt es bei Siemens. In Großkonzernen sind Rangeleien hinter den Kulissen normal, wenn Aufsichtsratswahlen anstehen. Dass Betriebsräte aus der Hausgewerkschaft ausscheren und eine eigene Liste aufstellen, kommt dagegen selten vor. Bei Siemens war dies in der 165-jährigen Geschichte nie der Fall…“

Quelle:  Artikel von Peter Nowak in der TAZ vom 02.09.2012 externer Link

Arbeiter sind keine Maschinen“ und „Wiedereinstellung bei Chung Hong“, hieß es auf Flyern, die 20 AktivistInnen der anarchosyndikalistischen Gewerkschaft Freie Arbeiterunion (FAU) am vergangenen Samstag am Eingang der IFA-Elektronikmesse verteilten. Sie informierten die BesucherInnen über gewerkschaftsfeindliche Praktiken des chinesischen Konzerns Chung Hong in der polnischen Sonderwirtschaftszone Tarnobrzeg…

Quelle:  Meldung auf Meedia.de vom 31.08.2012 externer Link

„Der Verlag des Darmstädter Echo plant laut ver.di Hessen den Ausstieg aus den Tarifverträgen für Redakteure und weitere Angestellten des Verlags. “Uns liegen Informationen vor, wonach alle 400 bisher tariflich Beschäftigten in tariflose Tochtergesellschaften überführt werden sollen”, sagt Manfred Moos, Leiter des ver.di-Fachbereichs Medien in Hessen. Das Darmstädter Echo war bislang noch nicht für eine Stellungnahme zu erreichen…“

Quelle:  Artikel von Peter Nowak in der TAZ vom 02.09.2012 externer Link

Arbeiter sind keine Maschinen“ und „Wiedereinstellung bei Chung Hong“, hieß es auf Flyern, die 20 AktivistInnen der anarchosyndikalistischen Gewerkschaft Freie Arbeiterunion (FAU) am vergangenen Samstag am Eingang der IFA-Elektronikmesse verteilten. Sie informierten die BesucherInnen über gewerkschaftsfeindliche Praktiken des chinesischen Konzerns Chung Hong in der polnischen Sonderwirtschaftszone Tarnobrzeg…

Quelle: Bericht auf Meedia.de vom 22.08.2012  externer Link

Die in Wuppertal, Düsseldorf und Krefeld ansässige Westdeutsche Zeitung hat knapp ein Fünftel der Mitarbeiter entlassen. Das berichtet Newsroom.de. Insgesamt habe es 40 Kündigungen gegeben. Die entlassenen Mitarbeiter erhalten dem Bericht zufolge ab dem 1. Dezember die Möglichkeit in eine Transfergesellschaft zu wechseln. “Wir haben ein Markt- und Strukturprogramm aufgestellt, um auf den Wandel in der Medienbranche zu reagieren”, zitiert Newsroom den Verlags-Geschäftsführer Kersten Köhler…

Quelle: verdi Homepage

Gegen ein Outsourcing in eine tariflose Tochterfirma wehren sich seit Mai dieses Jahres Beschäftigte bei „Computer Bild“. Rund 40 von 80 Redakteurinnen und Redakteure wollen nicht ohne Tarifvertrag von der Axel Springer AG in die Tochtergesellschaft „Computer Bild Digital“ wechseln, wie es der Springer Verlag gerne hätte. Gemeinsam mit Gewerkschaften und Betriebsräten versuchen sie, die Fusion mit der Online-Redaktion zu verhindern. Doch der Springer Verlag gibt sich unbeeindruckt und antwortete jüngst mit Massenkündigungen.

Julie Kurz vom Norddeutschen Rundfunk zeigt, was aus den Streikenden geworden ist.  Den Film vom 01.08.2012 gibt’s bei NDR externer Link

Quelle: Artikel von Katharina Dockhorn im Neues Deutschland vom 24.08.2012  externer Link  

Die Deutschen gehen zu selten ins Kino – auch wegen hoher Preise. Unter der verfehlten Investitionspolitik der Kinoketten leiden die Beschäftigten.  Aus dem Text: (weiterlesen »)

2.Libertäre Medienmesse - 24. bis 26. August - Bochum

Es ist wieder soweit. In einem der größten europäischen Ballungsgebiete mit mehr als acht Millionen Menschen, werden vom 24. bis 26. August 2012 libertäre Verlage, Zeitschriften, Radio-, Video- und Internetprojekte ihr Programm vorstellen. (weiterlesen »)

Quelle:  Artikel von Achim Sawall auf golem vom 11.08.2012 externer Link

Google verspricht seinen Mitarbeitern im Todesfall jetzt auch eine finanzielle Versorgung für den Partner. Google-Personalchef Laszlo Bock erklärte, was passiert, wenn Googler sterben.

“Umstrittene Arbeitsfähigkeits-Tests an Behinderten kosten diese die Gesundheit und das Leben. Der Staat spart sich indes die Arbeitsunfähigkeitsbeihilfe. Zwei Dokumentationen im britischen Fernsehen brachten Ungeheuerliches zu Tage…” Artikel von Christian Bunke, London, im Neues Deutschland vom 10.08.2012 externer Link  (weiterlesen »)

Quelle:  Artikel auf der Seite der IG Metall vom 08.08.2012 externer Link

„Cloud Computing, Crowdsourcing, Talent Cloud – neue verführerische Trends mischen die IT-Branche ordentlich auf. Doch diese neuen Techniken bieten nicht nur Chancen. Die IG Metall will bei der Gestaltung der Arbeitsverhältnisse mitbestimmen und sie will verhindern, dass die neuen Trends zu einem Modell für prekäres Arbeiten werden…“

Quelle: Artikel auf der Seite der IG Metall vom 08.08.2012 externer Link

„Cloud Computing, Crowdsourcing, Talent Cloud – neue verführerische Trends mischen die IT-Branche ordentlich auf. Doch diese neuen Techniken bieten nicht nur Chancen. Die IG Metall will bei der Gestaltung der Arbeitsverhältnisse mitbestimmen und sie will verhindern, dass die neuen Trends zu einem Modell für prekäres Arbeiten werden…“

Quelle: Meldung der IG Metall vom 06.08.2012 externer Link

Wenn es um Social Media geht, denken viele zuerst an Facebook. Wo junge Leute in erster Linie persönlich kommunizieren, erproben inzwischen auch Unternehmen die Möglichkeiten von Social Media. Da wird nicht nur für ein neues Produkt geworben. Zunehmend werden betriebsinterne Social Media Plattformen für die betriebsinterne Kommunikation und Organisation genutzt…“