Ryanair

„In dieser ersten Abstimmung ihrer Art bei Ryanair erklärten die Piloten mit überwältigender Zustimmung, dass das bisherige, vom Ryanair-Management organisierte System mit sofortiger Wirkung durch ein neues, von der Pilotenschaft selbst entwickeltes Repräsentationssystem ersetzt werden soll, das die Interessen der gesamten Pilotenschaft vertritt – unabhängig von der Vertragsart, dem Rang oder der jeweiligen Basis. Damit soll gewährleistet werden, dass die Piloten der Ryanair zukünftig ihre Wünsche und Sorgen hinsichtlich Sicherheit, Arbeitsbedingungen und Gehalt ohne Angst vor Benachteiligung gegenüber dem Management vertreten können. Das Votum stellt ein Neuheit für alle Gruppen von Ryanair-Angestellten dar. Weitere Abstimmungen sind für 2013 geplant. Die Ryanair Pilot Group umfasst alle Piloten bei Ryanair. Als Vereinigung von Verkehrspiloten gilt ihr Hauptinteresse der Sicherheit im Flugverkehr. Ziel der Abstimmungen bei Ryanair ist es, eine gerechte Vertretung der Pilotenschaft zu etablieren, um die Arbeitsbedingungen bei Ryanair positiv zu beeinflussen.“ Pressemitteilung der Vereinigung Cockpit vom 21.12.2012 externer Link

Siehe dazu auch die Webseite der Ryanair Pilot Group externer Link

Quelle: Artikel auf ARBEITSUNRECHT – über die bekämpfung von beschäftigten, betriebsräten und gewerkschaften vom 04.04.2012 externer Link

“Ryanair betreibt auf europäischer Ebene Lobbyismus für Streikverbote im Flugverkehr. In einer Pressemitteilung vom 4. April 2012 schlägt Ryanair ernsthaft vor, Fluglotsen europaweit unter Militär- oder Polizeirecht zu stellen und ihnen das Streiken zu verbieten. Gleichzeitig gerät Ryanair von Liverpool aus unter Druck. Dort treibt der Aktivist John Foley eine Kampagne gegen “Ausbildungs-Betrug” und Lohndumping voran. Auch in Deutschland sind miserable Arbeits- und Ausbildungsbedingungen bei Ryanair bekannt…”