Orange ist das neue Pink. Essenszusteller Lieferando übernimmt Konkurrenten Foodora. Damit verschwindet einziger Anbieter mit Betriebsrat

Streikdemo der Foodora-Fahrer in Turin am 11.10.2016“… Die pinkfarbenen Rider von Foodora werden nach einer feindlichen Übernahme durch die orangefarbene Marke Lieferando vollständig verschwinden, sagte der Lieferando-Boss Jitse Groen Anfang Januar dem Handelsblatt. Der niederländische Konzern Takeaway, der hinter Lieferando steht, blätterte 930 Millionen Euro hin, um der Berliner Delivery Hero AG die Marken Foodora, Pizza.de und Lieferheld abzukaufen. Mit dem einzigen Ziel sie einzustampfen. Der Übernahmedeal sei seit Jahren im Gespräch gewesen, sagte Groen gegenüber dem Handelsblatt: »Wir sind 2016 an die Börse gegangen aus einem einzigen Grund: um den deutschen Markt zu erobern.« Mit Foodora verschwindet das einzige Unternehmen, in dem die Beschäftigten – gegen erheblichen Widerstand des Managements – Betriebsräte gegründet haben. Lieferando behauptet dagegen, dass Betriebsräte »nicht zu ihrer Firmenkultur« gehörten. Dafür zahlt der Konzern bislang die besten Löhne in der Branche und stattet die Fahrer mit E-Bikes aus. Bei Foodora müssen die Rider selbst für ihr Transportmittel sorgen, Deliveroo hat die schlechtesten Bedingungen (…) Derzeit existieren Foodora-Betriebsräte in Köln und Hamburg, eine Betriebsratsgründung in Münster verhinderte das Management mit Hilfe der Berliner Anwältin Anja Mengel (Kanzlei Schweibert/Leßmann). Als die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) im Februar 2018 zur Wahl eines Wahlvorstands einlud, der ersten Stufe einer Betriebsratsgründung, weigerte sich Foodora, die Wählerliste herauszurücken. Das Münsteraner Büro wurde spontan dicht gemacht. (…) Foodora behauptet dreist, die Münsteraner Fahrer müssten sich einem Betriebsrat in Berlin anschließen – den es aber nicht gibt – oder in Köln, wo ein Büro existiert. Das Verfahren hängt seitdem in der Schwebe – auch weil das Arbeitsgericht Münster auffallend langsam terminiert. Der erste Kammertermin soll am 11. April stattfinden. Bis dahin dürfte sich das Problem ohnehin erledigt haben. Analysten sind sich einig, dass es im Essenskuriermarkt nur einen Überlebenden geben kann…” Artikel von Elmar Wigand in der jungen Welt vom 31.01.2019 externer Link