stop inhuman working conditions in road transportDer Job macht auf Dauer auch so manch harten Kerl mürbe. Der Arbeits- und Gesundheitswissenschaftler Dr. Wolfgang Hien hat sich mit den Arbeitsbedingungen im Transportgewerbe auseinandergesetzt. Er glaubt, daß eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen nur durch das konsequente Einfordern besserer Standards durch die Betroffenen erreicht werden kann.” Wolfgang Hien im Video von DerKilometerfresser vom 30.04.2019 bei youtube externer Link – siehe dazu auch:

  • [17 August 2019 in Langenhagen] Veranstaltung mit Dr. Wolfgang Hien der Kraftfahrerkreise Hannover – Hameln New
    1983 erschien mit dem Buch “Das bißchen Fahren” von Günther Plänitz eine Auseinandersetzung mit der Lebensrealität des LKW Fahrers hinter dem Mythos des Truckers. Akribisch setzte der Autor sich mit den Bedingengen des Arbeitsalltags auseinander, sowie mit dem besonderen Druck, unter dem die Fahrer stehen. Diese Bedingungen wirken sich nicht nur auf die Gesundheit der Fahrer aus, Sekundenschlaf ist in diesem Beruf lebensgefährlich.
    Die Situation in dem Gewerbe hat sich weiter verschlechtert. Mit der Deregulierung der Transportwirtschaft, der Abschaffung fester Frachtpreise und dem Hinzukommen einer Konkurrenz aus Osteuropa, wird der Unterbietungswettbewerb der Speditionen auf Kosten der Fahrer ausgetragen.
    Sie haben lange Zeit nicht über ihre gesundheitliche Situation diskutiert, da man damit als Nestbeschmutzer galt. Da das Image des Brumminfahrers bereits so gründlich beschädigt war, wollte man in den Augen der Öffentlichkeit nicht auch noch als Gefahr und rollende Zeitbombe gesehen werden.
    Nun wird die gesundheitlich Situation der Fahrer von ihnen selbst wieder zum Thema gemacht. Man suchte den Kontakt zu dem Arbeits- und Gesundheitswissenschaftler Dr. Wolfgang Hien http://www.wolfgang-hien.de/ externer Link, der sich mit der Situation in diesem Beruf auseinandergesetzt hat. In einem Videointerview https://www.youtube.com/watch?v=ZmCUwXj3TXk externer Link  wandte er sich an die Fahrer, um auf Ergebnisse akueller Studien hinzuweisen. Dieses Interview löste eine kontroverse Diskussion unter den Fahrern aus, man traute den Studien nicht und teilweise wollte man nichts von einem weiteren Wermutstropfen in dem ohnehin harten Job hören, denn man glaubt an diesen Bedingungen nichts ändern zu können. Wolfgang Hien ging auf diese Diskussion ein, gab weitere Informationen über die Studien in einem weiteren Video https://www.youtube.com/watch?v=IpfWkLsAgls externer Link  und weist darauf hin, daß die Bedingungen veränderbar sind und dies in Händen der Fahrer selbst liegt. Wolfgang Hien weiß wovon er redet, denn vor seiner akademischen Karriere war er selbst als Fabrikarbeiter tätig und wurde von der Italienischen Bewegung für eine Arbeitermedizin inspiriert, nach der der Arbeiter selbst Fachmann der eigenen Situation ist. Über seinen persönlichen Hintergrund und den begriff der “Arbeitermedizin” spricht er in einem Interview https://www.youtube.com/watch?v=Nf2nKLEftj0 externer Link .
    Die Kraftfahrerkreise Hannover – Hameln https://www.kraftfahrerkreis-h-hm.de/ laden nun zu einer Veranstaltung mit Dr. Wolfgang Hien ein, damit die Fahrer ihre Sitaution mit dem Arbeits- und Gesundheitswissenschaftler diskutieren können. 17 August, “Das Leibniz”, Leibnizstrasse 56, 30853 Langenhagen, ab 14 Uhr.” Siehe Infos zur Veranstaltung beim Kraftfahrerkreis Hannover-Hameln externer Link