Interconti: “Lohnraub an Putzfrauen in Düsseldorf. Hotel-Subunternehmer Zingsheim prellt Reinigungskräfte seit Jahren systematisch um Lohn”

Dossier

[Aktion Arbeitsunrecht] Putzfrauen-Power: Reinigungskräfte wehren sich gegen Lohnraub“… Immerhin ermöglicht es das Mindestlohngesetz aber, dass die Putzfrau Simone D. aus Düsseldorf mehrere tausend Euro an geraubtem Lohn aus dem Jahr 2015 zurück fordern kann. (…) Der Prozess gegen Lohnraub durch die Firma ZHS Zingsheim Hotelservice GmbH und deren Auftraggeber, hier das Interconti Düsseldorf, illustriert, wie Lohnraub und Beutelschneiderei im Putzgewerbe-Sektor konkret funktionieren. Pressevertreter und Prozessbeobachter erwartet ein aufschlussreicher Blick hinter die Kulissen der deutschen Arbeitswelt und ihrer Arbeitsgerichte. Es geht um nicht weniger als die systematische Ausbeutung von Einwanderern durch Sub-Unternehmer, mit der sich die Unternehmer um Geschäftsführer Karl Zingsheim über die Jahre mutmaßlich um mehrere hunderttausend Euro bereichert haben dürften… Weitere Informationen und Hintergründe im Beitrag vom 9. Mai 2016 bei der Aktion Arbeitsunrecht externer Link und die Entwicklung seitdem:

  • InterConti: Franchise wie McDonald’s – Hotel-Kette gehört verschwiegenen Finanzkonzernen.New
    “… Die Kampagne PutzfrauenPower! demonstrierte wiederholt gegen Lohnraub an Reinigungskräften durch kriminelle Sub-Unternehmer im Hotel Intercontinental, Düsseldorf (…) InterConti ist die größte Hotelkette der Erde, 5.100 Hotels in 100 Staaten, 770.000 Betten. Die Hotels werden fast alle nach dem Franchising-System betrieben: InterConti verpachtet die Hotels an Subunternehmer, die können bzw. müssen den Markennamen, das Vertriebssystem und andere Dienstleistungen des Konzerns nutzen und müssen Pacht bezahlen. Wie bei McDonalds und REWE werden die Pächter kräftig ausgepresst. Dabei sprangen im letzten Jahrzehnt für InterConti Group 12,7 Milliarden Dollar an Gewinn heraus. (…) Und wem gehört dieser schöne globale Konzern? Es sind nur 127 Aktionäre. (…) Die wichtigsten Aktionäre, also Eigentümer sind auch wieder kleine moderne verschwiegene Finanzkonzerne. (…) Der größte Eigentümer ist also FMR: die Abkürzung bedeutet Fidelity Management and Research (wikipedia). Dieser Kapitalorganisator verwaltet über zweieinhalb Billionen Dollar Kapitaleigentum, also Billionen, nicht Milliarden, also ungefähr fünf mal mehr als der Bundeshaushalt des mächtigen deutschen Staates…” Beitrag vom 27. Juni 2017 von und bei arbeitsunrecht in deutschland externer Link. Siehe zum Hintergrund PutzfrauenPower! Aktion gegen Lohnraub in Düsseldorf am 25. Juni vor InterConti im Dossier: [Aktion Arbeitsunrecht] Putzfrauen-Power: Reinigungskräfte wehren sich gegen Lohnraub
  • Termin von Vicente gegen Interconti-Sub-Unternehmen Macoc am 09.03.2017 beim Arbeitsgericht Düsseldorf – Achtung: TERMIN VERSCHOBEN! 
    aktion ./. arbeitsunrecht berichtet am 8.3.2017: “Wir werden morgen Silermones Kollegen Vicente vor dem Arbeitsgericht Düsseldorf unterstützen. Vicente hatte ab November 2015 im InterConti Düsseldorf geputzt. Dessen Sub-Unternehmen Macoc, das mit Zingsheim (ZHS) verbunden ist, kündigte Vicente im Sommer 2016, nachdem er an unserem Protest gegen Lohnraub am Interconti teilgenommen hatte und sich mit Silermone solidarisierte. Vicente klagt jetzt auf ausstehenden Lohn und gegen seine Kündigung. Für alle die in der Nähe sind und kurzfristig kommen mögen, hier die genauen Daten: Ort: Arbeitsgericht Düsseldorf, Saal 007, Ludwig-Erhard-Allee 21, Düsseldorf, NRW, 40227 | Perreira ./. MACOC. Zeit: Donnerstag, dem 09.03.2017, 13.00 Uhr” – Achtung: TERMIN VERSCHOBEN! Arbeitsgericht Düsseldorf, Ludwig-Erhard-Allee 21, 40227 Düsseldorf nun am Freitag, 8. Juli 2017, 12:00 Uhr, Saal 107
  • PutzfrauenPower: Zingsheim knickt ein
    “… Die Kampagne PutzfrauenPower hat einen ersten beeindruckenden Sieg erzielt. Der Hotel-Reinigungs-Baron Karly Zingsheim räumte im Januar 2017 seine vollumfängliche Niederlage gegen Silermone N. ein. Seine Firma Zingsheim Hotel-Service GmbH (ZHS) erklärte sich nach monatelangem Gerichts-Hick-Hack und öffentlichen Protesten bereit, sämtliche Forderungen des brasilianischen Zimmermädchens zu erfüllen. Silermone N. bekommt für neun Monate Arbeit über 6.000,- Euro an geraubtem Lohn ausgezahlt. Sie hatte zwischen Februar und Oktober 2015 im Düsseldorfer Nobel-Hotel InterConti unter extremem Arbeitsdruck Zimmer gereinigt. (…) Das Beispiel zeigt: Widerstand ist möglich und zahlt sich am Ende manchmal sogar in barer Münze aus. Silermone, ihr Mann und ihre kleine Tochter freuen sich jetzt auf eine Reise zu den Großeltern nach Brasilien, die sie dank des gewonnenen Kampfes nun guten Gewissens buchen können. (…) Dennoch ist das Ergebnis nicht zu verwechseln mit der Herstellung von Gerechtigkeit und demokratischen Verhältnissen in der Hotel-Reinigung. Vielmehr ist davon auszugehen, dass der gerichtsnotorische Zingsheim die 6.000,- Euro aus der Porto-Kasse zahlt, um in Ruhe genauso weiter zu machen wie bisher. Und auch das InterConti wird wahrscheinlich weiter auf billige Sub-Unternehmen setzen, wenn das Nobel-Hotel nicht durch öffentlichen Druck und gewerkschaftliche Aktionen gezwungen wird, faire Arbeitsbedingungen zu garantieren…” Beitrag vom 28. Januar 2017 bei Arbeitsunrecht in Deutschland externer Link
  • ZHS: Prozess um Lohnraub an Putzfrauen im InterConti geht am 25.11. in 3. Runde
    Der kommende Gerichtstermin im Verfahren gegen die Zingsheim Hotel-Service GmbH (ZHS) verspricht einen spannenden Einblick in die Realität von Niedriglohnarbeit und Lohnraub. Es kann dazu beitragen, Umgehungsstrategien skrupelloser Unternehmer in Deutschland aufzudecken, den Mindestlohn, Arbeitsrechte und Sozialabgaben zu unterlaufen. (…) Der Beklagte Unternehmer Karly Zingsheim bietet zu seiner Entlastung nun zahlreiche Putzfrauen auf, die aktuell bei ihm beschäftigt sind. Unter den Augen von Vorgesetzten und Managern saßen sie bereits bei einem geplatzten Termin im September im Gerichtsflur. Doch auch noch so gut präparierte Zeugen nützen nichts, wenn ihre Aussagen durch handfeste Beweise widerlegt werden. So muss ein Hotel eine so genannte Schlüsselliste führen, die genau über die Zeiten Auskunft gibt, in denen Putzfrauen sich in den sicherheitsrelevanten Bereichen aufgehalten haben. Die spannende Frage ist, ob und wie das InterConti seinen dubiosen Sub-Unternehmer Zingsheim  vor Gericht herausboxen will. Die Motivation von InterConti-Chef Schmittem dürfte recht gering sein. Immerhin hat das InterConti Zingsheims Vertrag in Düsseldorf im Jahr 2016 nicht mehr verlängert – möglicherweise auch, weil Silermone N. und die aktion./.arbeitsunrecht e.V für Proteste und massiven Pressewirbel sorgten…” Pressemitteilung vom 24. November 2016 von und bei Arbeitsunrecht externer Link zum Termin am Freitag, 25. November 2016, 11:00 Uhr am  Arbeitsgericht Düsselforf | Saal 107 (Geschäfts-Nr: 4 Ca 7179/15) | Ludwig-Erhard-Allee 21 |  40227 Düsseldorf (HBf Hinterausgang)
  • Kriminelle Lohnprellerei. Die Putzfrau Silermone N. liegt mit dem Blankenheimer »Hotelreinigungskönig« Zingsheim im Rechtsstreit
    Die brasilianische Putzfrau Silermone N. könnte noch zum Star zu werden. Sie war bundesweit im Fernsehen (Sat.1 und RTL); alle in Düsseldorf vertretenen Regionalzeitungen berichteten über ihren Fall, der zuletzt am 9. September vor dem Düsseldorfer Arbeitsgericht verhandelt und auf den 25. November vertagt wurde. Inzwischen sind Silermones Termine im Gericht von zahlreichen Journalisten belagert, Kamerateams filmen in den Fluren, und ihr Kontrahent, der Blankenheimer Unternehmer Karly Zingsheim, muss sich durch ein Blitzlichtgewitter nach draußen kämpfen. Silermone hat sieben Monate für das Luxus-Hotel Intercontinental (Interconti) an der mondänen Düsseldorfer Königsallee geputzt. Nun fordert sie 6.000 Euro an vorenthaltenem Lohn und Urlaubsgeld. (…) Luxushotels bieten sich an, um die dunkle Seite des »Weltwirtschaftswunderlands« Deutschland zu beleuchten. Das Hotel ist eine Klassengesellschaft in der Nussschale. In seinen Fluren treffen Geschäftsreisende, Manager und Touristen auf das unterste Segment der deutschen Arbeitsgesellschaft. Da ein Putzjob keine Sprachkenntnisse erfordert, die Arbeit hinter den Kulissen stattfindet und auch Menschen mit ungesichertem Aufenthaltsstatus Möglichkeiten bietet, ist die Branche ein Durchlauferhitzer für neu ankommende Einwanderer.“ Artikel von Elmar Wigand in junge Welt vom 19.09.2016 externer Link
  • Mehr als nur ein »Zimmermädchen«
    Eine langjährige Reinigungskraft wehrt sich erfolgreich gegen den unzulässigen Rauswurf nach mehreren ungültigen Abmahnungen (…) Mit Rechtsschutz des DGB klagte die 41-jährige Frau aus dem baden-württembergischen Pfäffingen erfolgreich vor dem Reutlinger Arbeitsgericht gegen ihre Entlassung und erhielt immerhin 2000 Euro Entschädigung. (…) Die im vergangenen Jahr gegründete aktion./.arbeitsunrecht e.V. nimmt das Urteil nun zum Anlass der Kampagne »Putzfrauen-Power«. Unter dem Motto »Reinigungskräfte wehren sich gegen Lohnraub« werden Betroffene dazu aufgefordert, Fälle von Überausbeutung, Mobbing und Schikanen im Hotelreinigungsgewerbe zu melden…” Artikel von Peter Nowak vom 08.09.2016 beim ND online externer Link – siehe dazu: [Aktion Arbeitsunrecht] Putzfrauen-Power: Reinigungskräfte wehren sich gegen Lohnraub
  • Düsseldorf: Reinigungsbaron Zingsheim vor Gericht. Solidarität mit Silermone! Hotel-Reinigungskräfte bitte melden!
    Die aktion ./. arbeitsunrecht ruft Beschäftigte, Gewerkschafter*innen und engagierte Bürger auf, die brasilianische Putzfrau Silermone N. bei ihrem Prozess gegen den Reinigungsunternehmer Karly Zingsheim und seine Firma Zingsheim Hotel-Service GmbH (ZHS) zu unterstützen. Brisant an dem Termin: Das Arbeitsgericht Düsseldorf hat den Geschäftsführer des InterConti Düsseldorf Jörg Hubert Schmittem vorgeladen. Dieser muss Auskunft über dubiose Methoden in seinen Fluren geben und Abrechnungen vorlegen…” Unterstützungsaufruf vom 7. September 2016 bei arbeitsunrecht externer Link
  • Arrivederci Zingsheim! ZHS verliert Auftrag im InterConti Düsseldorf | Geschäftsführer Schmittem muss vor Gericht aussagen | Aufruf an Reinigungskräfte + Unterstützer*innen
    “… Die Proteste der aktion./.arbeitsunrecht haben einen ersten krachenden Wirkungstreffer erzielt: Das InterConti Düsseldorf hat den umstrittenen Hotel-Reinigungs-Baron Karly Zingsheim und seine Firma Zingsheim Hotel-Service GmbH (ZHS) gefeuert. Die Putzfrauen-Power eines brasilianischen Zimmermädchens gegen gruselige Arbeitsbedingungen machte es möglich. Offenbar bekam das InterConti-Management jetzt kalte Füße. Denn am 9. September muss der InterConti-Geschäftsführer Jörg Hubert Schmittem vor dem Arbeitsgericht erscheinen und peinliche Fragen über sich ergehen lassen. (…) Die Trennung von ZHS war nach unserer Ansicht für das InterConti tatsächlich alternativlos. Beim Putzfrauen-Boss Karly Zingsheim handelt es sich offensichtlich um einen eingefleischten Ausbeuter mit Zügen eines Selbstdarstellers (als Pferdezüchter und Reitsport-Zampano), der große Schwierigkeiten haben dürfte, sein dubioses Geschäftsmodell auf sozialverträgliche Füße zu stellen. Hier besteht kaum Aussicht auf Besserung. Vielmehr muss es darum gehen, Zingsheim das Handwerk zu legen. Kommt zum Prozess!…” Unterstützungsaufruf vom 31. August 2016 bei arbeitsunrecht externer Link. Die aktion./.arbeitsunrecht ruft kritische Bürger*innen, Gewerkschafter und Arbeiter*innen auf, Silermone N. vor dem Arbeitsgericht, Ludwig-Erhard-Allee 21, Saal 107, 40227 Düsseldorf (direkt hinter dem HBf) am Freitag, 9. September 2016 um 11:30 Uhr solidarisch den Rücken zu stärken
  • Der Prozesstermin (Dos Santos ./. Zingsheim GmbH (ZHS) | Geschäfts-Nr: 4 Ca 7179/15): Arbeitsgericht Düsseldorf, Ludwig-Erhard-Allee 21, 40227 Düsseldorf am Freitag, 13. Mai 2016, 12:00 Uhr, Saal 107 – Achtung: Die Gegenseite hat um Terminverlegung gebeten! Näheres in Kürze bei der Aktion Arbeitsunrecht! (Stand: 10. Mai 13:34 Uhr)