[Nordkurier Logistik Mecklenburgische Schweiz] 60 Jobs vor dem Aus – Kampagne „fair zustellt, statt ausgeliefert“

Gewerkschaftsfeinde und Betriebsratsfresser störenEine böse Überraschung erlebten 60 Brief- und Paketzusteller/innen in Mecklenburg kurz nach Weihnachten. Die Beschäftigten der Nordkurier Logistik Mecklenburgische Schweiz GmbH & Co. KG erhielten ihre Kündigung. Der Arbeitgeber teilte mit, die Gesellschaft zum 31. Januar 2018 auflösen zu wollen. Für den zuständigem ver.di-Landesfachbereichsleiter Lars-Uwe Rieck liegt der Verdacht nahe, dass die überraschende Betriebsschließung mit bevorstehenden Betriebsratswahlen zusammenhängt. Im November hatte die Belegschaft einen Wahlvorstand gewählt, damit sie in Zukunft ihre Rechte von einem Betriebsrats vertreten lassen können. Ende des Jahres folgte dann die Kündigung. (…) Bislang verweigerte die Geschäftsführung ver.di gegenüber eine Stellungnahme. Täglich stellen die Beschäftigten rund 40.000 bis 50.000 Sendungen zu. Nach ver.di-Informationen werden bereits alle Briefsendungen umfrankiert und mit der Deutschen Post AG zugestellt. ver.di fordert den Arbeitgeber auf, den Betrieb nicht zu schließen und die Kündigungen zurückzunehmen. Die Gewerkschaft will in der kommenden Woche die Kampagne „fair zustellt, statt ausgeliefert“ beim „Nordkurier“ starten…” ver.di-Meldung vom 9. Januar 2018 externer Link. Siehe dazu:

  • “Nordkurier” nimmt Zusteller-Kündigungen zurück New
    Im Streit um geplante Entlassungen bei einer Zustell-Tocherfirma lenkt der “Nordkurier” nun doch ein. Die Mediengruppe mit Sitz in Neubrandenburg hat am Montag die Kündigungen von 60 vollzeitbeschäftigten Zeitungs- und Postausträgern in der Mecklenburgischen Schweiz zurückgenommen. (…) Anders als zunächst von der Geschäftsleitung angekündigt, wird der Nordkurier-Zustellbetrieb in Teterow und Umgebung nicht dichtgemacht. Allerdings soll die Gesellschaft verkleinert werden, gleichzeitig will der Nordkurier in dem Zustellbezirk einen zweiten Betrieb aufbauen. (…) Alle 60 Mitarbeiter sollen zu den bisherigen Bedingungen weiterbeschäftigt werden, heißt es, einige davon im neuen Betrieb. (…) Die Gewerkschaft ver.di hat angesichts des Einlenkens eine für Dienstag in Neubrandenburg geplante Protestkundgebung vorerst abgesagt. Man werde jetzt aber genau hinschauen, was der Nordkurier mache, so ver.di-Sprecher Thomas Ebeling. An der geplanten Gründung eines Betriebsrates halte man fest – jetzt in beiden Zustell-Firmen…” Bericht von Stefan Ludmann vom 15.01.2018 beim NDR externer Link
  • Die Nordkurier Logistik Mecklenburgische Schweiz GmbH & Co. KG ist eine hundertprozentige Tochterfirma der Nordkurier Mediengruppe GmbH & Co. KG, an der wiederum die „Kieler Nachrichten“ zu einem Drittel beteiligt ist. Sie gliedert sich in sieben Zustellbetriebe innerhalb der Postleitzahl 17. Der „Nordkurier” ist eine Tageszeitung mit einer verkauften Auflage von knapp 70.000 Exemplaren täglich. Er erscheint überwiegend in Ostmecklenburg, im südlichen Vorpommern und im brandenburgischen Landkreis Uckermark