Eigenständige Betriebsratswahl bei Toom/Rewe-Center Darmstadt?

  • Eigenständige Betriebsratswahl jetzt anerkannt
    „Die eigenständige Wahl des Betriebsrates im Toom/Rewe-Center Darmstadt kann jetzt (hoffentlich) ungehindert vorbereitet wer-den. Dafür sorgte das gestern bei der Betriebsratsvorsitzenden Ulrike Glomp eingetroffene kurze Schreiben der Geschäftsleitung der Rewe Markt GmbH Zweigniederlassung Mitte: Sie übersandte nicht nur die vom Wahlvorstand der Filiale bereits vor Wochen angeforderte so genannte „Wählerliste“, das Verzeichnis aller im Markt Beschäftigten, sondern hat gleichzeitig auch den vom Darmstädter Betriebsrat „gebildeten Wahlvorstand für die Betriebsratswahl bestätigt“. Damit könnten die monatelangen, teils heftigen und emotional geführten Auseinandersetzungen zwischen dem Betriebsrat des am 1. Mai 2013 zu Rewe übergegangenen Toom-Marktes und der Rewe-Geschäftsleitung beigelegt werden…“ Auszug aus einer Pressemitteilung von ver.di Südhessen/Handel vom 12.02.2014
  • Eigenständige Betriebsratswahl bei Toom/Rewe-Center Darmstadt?
    „Auf der heutigen Belegschaftsversammlung und durch ein Rundschreiben der Rewe Markt GmbH Region Mitte erfuhren die Beschäftigten der ehemaligen Toom-Filiale, jetzt Rewe-Center, in der Leydhecker Straße 16 in Darmstadt wirklich Neues: Dieser Markt soll „voraussichtlich zum 31. März 2014 aus der Rewe Markt GmbH ausgegliedert“ und „nach den gesetzlichen Regelungen des Betriebsübergangs nach § 613a BGB“ auf eine „noch nicht näher bestimmte Gesellschaft überführt werden“. Das hieße, in diesem Markt könnte ein eigenständiger Betriebsrat gewählt werden. Hierzu hatte der bisherige Betriebsrat im Januar selbständig die Wahl eingeleitet, aber noch in der vergangenen Woche eine klare Absage der Geschäftsleitung erhalten...“ Weitere Informationen in der Pressemitteilung der ver.di vom 03.02.2014 externer Link  Siehe dazu auch:
  • Auflösung abgelehnt
    Rewe-Betriebsräte sind zugleich für Hunderte Filialen zuständig. Belegschaften eingegliederter Toom-Märkte wollen lokale Interessenvertretungen behalten. Artikel von Herbert Wulff in der jungen Welt vom 04.02.2014 externer Link. Aus dem Text: „Es kommt wohl nicht allzuoft vor, daß sich Belegschaften mit gewerkschaftlicher Unterstützung dagegen wehren, unter einen ver.di-Tarifvertrag zu fallen. Im Darmstädter Toom-Markt ist das aber der Fall – ebenso wie in einem guten Dutzend weiterer Filialen des im Mai 2013 von Rewe übernommenen Unternehmens. Es geht dieses Mal nicht um Geld, sondern um die Struktur der Betriebsratsvertretung. Die ist bei Rewe per Tarifvertrag geregelt, allerdings nicht sonderlich gut: In einer Region – die im Fall Darmstadt die Hälfte Hessens sowie einen Teil von Rheinland-Pfalz und Bayern umfaßt – ist ein Betriebsrat für rund 550 Filialen mit 18000 Beschäftigten zuständig. Eine wirksame Interessenvertretung ist so kaum möglich. Aus diesem Grund lehnt es der lokale Betriebsrat des Rewe-Centers (ehemals Toom) in Darmstadt ab, sich aufzulösen. Vor Gericht kämpft er mit Hilfe der Gewerkschaft darum, trotz des von ver.di geschlossenen Tarifvertrags weiterzuarbeiten…