Aktionskonferenz Care Revolution: Her mit dem guten Leben – für alle weltweit!Soziale Reproduktion betrifft uns alle – es geht um unser Leben, unseren Alltag: Wie und mit wem wollen wir wohnen? Wie sorgen wir für uns und andere? Wie wollen wir gepflegt werden und wie kann gute Gesundheitsversorgung aussehen? Viele Menschen arbeiten in diesen Bereichen – einige bezahlt, andere unbezahlt. Wir alle sind darauf angewiesen. Wie also können die Lebensverhältnisse so gestaltet werden, dass sie unseren Wünschen und Bedürfnissen entsprechen?…” Aufruf zur Aktionskonferenz externer Link am Freitag, 14. März 2014, 14 Uhr bis Sonntag 16. März 2014, 15 Uhr in Berlin (Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin) auf der Aktionsseite. Siehe dazu auch Artikel zum Thema:

  • Her mit dem guten Leben – für alle weltweit! Aktionskonferenz in Berlin, 14.-16.3. Interview mit Koordinatorin Barbara Fried.
    Sparpolitik und Privatisierungen haben die öffentlichen Institutionen ausgetrocknet. Immer mehr soziale Dienstleistungen müssen privat zugekauft werden. Gleichzeitig wird Sorgearbeit wieder in die Haushalte verschoben. Kurz: Der Neoliberalismus hat zu einer Erschöpfung des Sozialen geführt. Die Folgen sind gravierend: Doppelt- und Dreifachbelastung – insbesondere bei Frauen, Stress und Überforderungung bis hin zu Burnout und hohen Krankenständen. Es entstehen aber auch neue soziale Spaltungen, bspw. zwischen erwerbstätigen Mittelschichtsfrauen im globalen Norden und Migratinnen, die im Haushalt die Sorgearbeit übernehmen. Kein Wunder, dass sich Kämpfe zunehmend um soziale Reproduktion drehen – und zwar weltweit. Viele streiten für Veränderungen im Bereich Gesundheit, Pflege und Assistenz, Kinderbetreuung und Bildung, für bezahlbaren Wohnraum, gegen Armut und für Zeitsouveränität. Bisher bleiben diese Kämpfe aber meist unverbunden. Die Aktionskonferenz versteht sich hier als ein erster Schritt der Vernetzung, bringt unterschiedliche Basisaktivist_innen und Initiativen über ein breites politisches Spektrum hinweg zusammen…” Interview mit Koordinatorin Barbara Fried bei der RLS externer Link