Team Wallraff: Undercover bei Burger King

Dossierder strauss der grausamkeiten

  • Burger King: YiKo-Betriebsräte verabschieden Forderungen an Arbeitgeber und Franchisegeber
    Der Gesamtbetriebsrat der Burger King GmbH, Tochter der YiKo-Holding, hat heute einstimmig eine Resolution mit deutlichen Forderungen an ihren Arbeitgeber und den Franchisegeber Burger King Europe verabschiedet. Ziel der heutigen Sitzung des Gesamtbetriebsrates war insbesondere auch der gegenseitige Austausch über die aktuelle, sehr kritische Situation…“ Mitteilung der NGG am 27.11.2014 externer Link. Aus der Resolution externer Link :
    Alexander Kolobov und Burger King Europe werden aufgefordert, die Grundlage für eine schnelle und dauerhafte Wiedereröffnung aller 89 Burger King Restaurants zu schaffen.
    Die Burger King GmbH muss schnell ein glaubhaftes und tragfähiges Konzept, das von sozialer Verantwortung geprägt ist, für den Weiterbetrieb aller Betriebsstätten entwickeln und mit den Arbeitnehmervertretungen beraten. Erste Schritte müssen sein:

    1. Die Restaurants müssen mit ausreichend Personal ausgestattet werden, um den Systemstandards gerecht werden zu können,
    2. Wiederherstellen der tariflichen bzw. arbeitsvertraglichen korrekten Bezahlung,
    3. Ausgleich aller offenen finanziellen und sonstigen Forderungen der Beschäftigten und die unverzügliche Beendigung aller überflüssigen Gerichtsverfahren,
    4. Wiederherstellung der Tarifbindung, d.h. Wiedereintritt in den Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS),
    5. Aufnahme regelmäßiger Gespräche mit den Betriebsräten und dem Gesamtbetriebsrat. Nur im konstruktiven Dialog mit Betriebsräten und Gewerkschaft NGG können Lösungen im Interesse der gut 3.000 Beschäftigten gefunden werden.

  • RTL plante schon wieder neue Enthüllungen – Burger King schließt 89 Filialen, weil Standards nicht eingehalten wurden
    Die Entscheidung ist drastisch: Burger King kündigt seinem größten Franchisenehmer Yi-Ko – und 89 Filialen müssen mit sofortiger Wirkung geschlossen werden. Vor einiger Zeit hatte die RTL-Sendung “Team Wallraff” über Missstände bei dem Burger-King-Lizenznehmer berichtet…“ Artikel vom stern am 19.11.2014 externer Link. Aus dem Text: „… Auch weiterhin werden viele der Burger-King-Standards in den Yi-Ko Restaurants nicht eingehalten. So werden Zutaten noch immer sieben Stunden und länger statt der maximal erlaubten vier Stunden ungekühlt in Küche gelagert. Auch die Arbeitsbedingungen für die eigenen Mitarbeiter bleiben weiterhin kritisch: Verzögerte Gehaltszahlungen oder ausbleibende Lohnfortzahlung bei Krankheit sind nach wie vor an der Tagesordnung.” Am vergangenen Donnerstag habe man Burger King einen Fragenkatalog zukommen lassen und für die Beantwortung eine Frist bis zum 20. November gesetzt. “Kurz vor Ende dieser Fristsetzung hat Geschäftsführer Andreas Bork jetzt via Pressemitteilung die fristlose Kündigung des Franchsisenehmers Yi-Ko bekannt gegeben…” Siehe dazu weitere Hintergründe in unserem Dossier:
  • Letzter Ausweg Insolvenz? Burger-King-Franchisenehmer Yi-Ko schließt alle 89 Filialen / 3000 Beschäftigte bangen um ihre Jobs
    Nach der Kündigung des Franchise-Vertrages mit Yi-Ko bereiten sich Burger-King-Mitarbeiter und die Gewerkschaft auf eine Insolvenz vor. Der gekündigte Burger-King-Franchisenehmer Yi-Ko Holding hat laut der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) bereits mindestens 16 seiner 89 Filialen geschlossen. Es handle sich um eine in Köln, eine in Fulda, zwei in Augsburg, drei in Essen und neun, vielleicht auch elf in München, sagte ein NGG-Sprecher am Montag in Hamburg. In München seien die beiden Burger-King-Filialen im Hauptbahnhof bis Sonntag noch mit Lebensmitteln aus den anderen Filialen der Stadt beliefert worden; dies sei nun offenbar auch »abgeschlossen«…” Agenturmeldung in ND online vom 25.11.2014 externer Link
  • Yi-Ko muss Burger-King-Filialen sofort dicht machen
    Die Entscheidung ist gefallen: Die von der Yi-Ko Holding betriebenen Burger King Filialen müssen alle Markenzeichen der der Fast-Food-Kette aus den Lokalen entfernen. Dies entschied das Landgericht München am Freitagnachmittag…“ Artikel von Focus am 21.11.2014 externer Link
  •  Burger King: Auf steter Flamme weich gekocht
    Wie lange dauert es, bis ein Unternehmen, das Arbeitnehmer-Rechte systematisch mit Füßen tritt, in die Knie gezwungen werden kann? Wieviele Gerichtstermine sind dafür nötig? Welche Mittel müssen eingesetzt werden? Die erste Frage kann recht leicht beantwortet werden: Die Yi-Ko Holding ging nach 19 Monaten baden…Bericht und Analyse von der Redaktion Arbeitsunrecht am 20.11.2014 externer Link
  • Burger King – Hygienemängel und Arbeitsrecht
    Letzten Endes hat Burger King die Reißleine gezogen und sich von dem Franchisenehmer getrennt, der dem Fastfood-Unternehmen in der vergangenen Zeit schlechte Presse beschert hat. Am Mittwoch gab der Konzern bekannt, die Verträge für die 89 Filialen mit sofortiger Wirkung zu kündigen, die von der Yi-Ko-Holding deutschlandweit betrieben werden. Das Unternehmen sehe sich zu dem Schritt gezwungen, »nachdem sich die Yi-Ko wiederholt nicht an die vertraglich vereinbarten Arbeitsbedingungen für ihre 3.000 Restaurantmitarbeiter gehalten hat«…Artikel von Claudia Wrobel am 21.11.2014 in der jungen Welt externer Link
  • Zahlungen an Mitarbeiter: Burger King beutet weiter aus
    Burger King gelobte nach den Enthüllungen von Günter Wallraff Besserung. Am schlechten Umgang mit der Belegschaft hat sich jedoch bis heute nichts geändert. Nun plant der Konzern auch noch den Ausstieg aus dem Branchenverband…” Artikel von Stefan Sauer in der Berliner Zeitung online vom 17.10.2014 externer Link. Aus dem Text: “… Wallraffs Recherchen hatten sich nur auf einen kleinen Teil der fast 700 Burger-King-Restaurants in Deutschland bezogen, nämlich auf 91 Filialen der zur Yi-Ko Holding gehörenden Burger King GmbH, darunter auch Restaurants in Köln, Leverkusen und Euskirchen. (…) Was den Umgang mit den rund 3000 Belegschaftsmitgliedern der Yi-Ko-Filialen angeht, hat sich in den letzten Monaten allerdings offenbar wenig geändert. Wie schon 2013 unter Yildiz kam es auch in diesem Sommer wieder zu Unregelmäßigkeiten bei der Lohnzahlung. Guido Zeitler, Referatsleiter der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), sind mehrere Dutzend Fälle bekannt, in denen Mitarbeitern zu wenig Urlaubsgeld ausgezahlt wurde. Zudem belegen neue Arbeitsverträge, die die GmbH ihren Mitarbeitern zur Unterschrift vorgelegt hat, dass es mit dem Kulturwandel in der Yi-Ko-Holding nicht weit her ist: Ein juristische Prüfung des Textes durch die NGG ergab schwerwiegende Beanstandungen. So sollen Mitarbeiter für Kassenfehlbeträge weitgehend selbst gerade stehen. Laut NGG ist eine solche Regelung schlicht rechtswidrig. (…) Als gravierendsten Einschnitt betrachtet der Gewerkschafter die Ankündigung der Yi-Ko Holding, ihre Burger King GmbH werde zum 31. März 2015 den Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) verlassen und sich damit aus der Tarifvertragsbindung lösen…”
  • Burger King will sich vom TÜV prüfen lassen
    Nach dem Bericht über Hygienemängel und schlechte Arbeitsbedingungen blieben Burger King plötzlich die Kunden weg. Nun setzt die Fastfood-Kette auf Transparenz und externe Kontrollen durch den TÜV, sagt Deutschland-Chef Andreas Bork im Interview mit der “Süddeutschen Zeitung”. Artikel von Max Hägler in der Süddeutschen Zeitung vom 15.05.2014 externer Link. Aus dem Text: „(…) Die Fastfood-Kette hatte vor einem Jahr die letzten 91 eigenen Läden mit insgesamt 3000 Mitarbeitern an die beiden offensichtlich überforderten Franchise-Unternehmer Ergün Yildiz und Alexander Kolobov und ihre Yi-Ko GmbH verkauft. Vor allem die Situation in diesen Filialen steht im Focus. “Wir sind selbstverständlich nicht glücklich über die Entwicklung”, sagte Burger-King-Chef Bork. Er könne nicht ausschließen, dass es nun wieder einen Eigentümerwechsel geben werde. Parallel dazu würden er und seine Kollegen aus der Zentrale nun die vielen Arbeitsrechtsstreitigkeiten der Yi-Ko mit ihren Arbeitnehmern beizulegen versuchen und in diesen Filialen zum Tarifvertrag zurückkehren. Dies passt zum weltweiten Aktionstag von Mitarbeitern von Fastfood-Ketten, der an diesem Donnerstag stattfindet….
  • Burger King schließt zwei Filialen
    Nach einem RTL-Bericht über schlechte Hygiene und unzumutbare Arbeitsbedingungen bei Burger King reagiert die Fastfoodkette und schließt zwei Filialen vorübergehend. Sie sollen erst wieder geöffnet werden, wenn die Missstände behoben sind. Agenturmeldung in der Frankfurter Rundschau vom 02.04.2014 externer Link
  • Nach Wallraff-Enthüllung: Weitere Burger-King-Mitarbeiter berichten über Hygienemängel
    „Nach der RTL-Sendung von Günter Wallraff über Missstände bei Burger King melden sich auch Mitarbeiter eines anderen Lizenznehmers zu Wort. Sie berichten von 16-Stunden-Tagen, ungeheurem Druck und einem fragwürdigen Umgang mit Lebensmitteln…“ Artikel von Michael Kröger auf Spiegel-Online vom 02.05.2014 externer Link
  • Team Wallraff: Undercover bei Burger King
    „Die RTL-Enthüllungs-Reportage „Team Wallraff – Reporter Undercover“ hat in mehreren Filialen des Franchisenehmers Yildiz der Fastfoodkette Burger King unzumutbare Hygiene- und Arbeitsbedingungen aufgedeckt. In der am Montagabend ausgestrahlten Sendung dokumentiert der in mehreren Restaurants eingeschleuste Undercover-Reporter Alexander Römer (Stundenlohn: brutto 7,71 Euro) mit versteckter Kamera u.a. gravierende Verstöße gegen die Burger-King-eigenen Richtlinien und gegen die Lebensmittelverordnung…
    Die Seite zur Reportage bei RTL vom 28.04.14 externer Link
  • „Missstände müssen korrigiert werden!”
    „Seit im Mai 2013 die Investoren Yildiz und Kolobov (Yi-Ko-Holding) 91 Burger-King-Filialen übernahmen, haben sich die Arbeitsbedingungen dramatisch verschlechtert. Das zeigt die Vielfalt der Gerichtsverfahren. Ein Ende der Konflikte und der Prozessflut ist nicht absehbar. Auch die Kundinnen und Kunden sehen die Burger King GmbH inzwischen kritisch, die veröffentlichte Meinung nach der Sendung ‚Team Wallraff – Undercover bei Burger King‘ am gestrigen Dienstagabend ist verheerend“, hat Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), heute erklärt…“ Meldung bei der NGG vom 29.04.2014 externer Link  Aus dem Text: „(…) Siebert hat angekündigt, dass der DGB und die Gewerkschaft NGG am kommenden Mittwoch, 7. Mai 2014, in Essen, Kettwiger Straße, gegenüber dem Burger-King-Store, ab 10 Uhr, zur Demonstration und öffentlichen Diskussion „Faire Arbeit nur mit Betriebsräten. Alles fair bei Burger King?“ aufrufen. Prominenter Gast wird der Journalist Günter Wallraff sein.“
  • Skandal bei Burger-King: DIESE Filialen sind betroffen!
    „Die RTL-Enthüllungs-Reportage “Team Wallraff – Reporter Undercover” deckte massive Mängel bei Burger-King-Filialen des türkischen Franchisenehmers Ergün Yildiz auf. Dieser gilt mit deutschlandweit über 91 Filialen als größter Franchise-Betreiber in unserem Land. Es geht dabei um folgende Filialen:…“ Alle Filialen bei Börse.de vom 29.04.2014 externer Link