“Transformation” bei Bosch?

Elektro-MobilitätDer Bosch-Konzern verklärt den Umbau zu einem Internet- und Autozuliefererkonzern als Transformation zu einem besseren Konzern. Es soll ein fundamentaler, dauerhafter Wandel sein, und von dem schmutzigen Geschäft mit dem Diesel und der schleichenden Arbeitsplatzvernichtung ablenken. Denn wohin die Autokonzerne und Bosch “transformieren”, ist in Wirklichkeit der Ausbau des Autoverkehrs mit Verbrennungs- und Elektromotoren. Zur Arbeitsplatzvernichtung durch die Neuorganisation der internationalen Produktion kommt dann noch die Strukturkrise der Umstellung auf E-Mobilität dazu. Die “Transformation” von Bosch bei der sozialen Lage ist ein Angriff auf gewerkschaftliche Rechte und die Organisiertheit der Arbeiter weltweit. Bosch will dauerhaft Befristungen, Leiharbeit, Ausgliederungen und spalterische Standortverträge…” Beitrag aus der Kollegenzeitung “Hochdruck & Zündstoff” vom 05.12.2018 bei Rote-Fahne-News externer Link, siehe dazu:

  • Gegen koordinierte Angriffe von Bosch – gemeinsam für Arbeiterinteressen!
    “Die Kollegenzeitung von und für Kollegen im Bosch-Konzern, Leiharbeiter und Zuliefererfirmen, “Hochdruck&Zündstoff”schreibt über Angriffe der Bosch-Führung auf die Belegschaften: Einführung von 18-Schichtensystem (mit regelmäßiger Samstagsarbeit) bei Bosch AS in Schwäbisch Gmünd, von flexiblen 15 bis 20 Schichten in Feuerbach, Verlängerung der Arbeitszeit in Kontischicht um 33 Prozent in Reutlingen, Verkauf einer ganzen Sparte wie bei Verpackungsmaschinen, überall verkürzte Ankündigungsfristen für das Hin- und Herschieben zwischen den Werkstätten und Schichten, Abbau von Arbeitsplätzen, Ausdehnung der Befristungen – das sind nur einige der Angriffe auf die Belegschaften, die Bosch an allen Standorten fährt, wie in einem koordinierten Vorgehen …“ Beitrag vom 04.12.2018 bei Rote-Fahne-News externer Link