Das Schweigen im Walde…

IG Metall bei Volkswagen: „Ein Team – Eine Familie“im Fernsehen, Presse und sonstigen Medien wird überall über Volkswagen gesprochen. Wie die Plakate im Werk zeigen, sind WIR Volkswagen. Alle schreiben ÜBER uns. ——— Wer spricht MIT uns? (…) Man verbraucht unsere Geduld weitere Schläge zu ertragen, unsere ständige Dankbarkeit, um nicht zu rebellieren. Unsere Gesundheit und unsere Arbeitskraft. Wir sollen keine unangenehmen Fragen zu stellen und NEIN sagen! Tun WIR aber DOCH. Daher konkret Forderungen an IGM und Betriebsrat: Offenlegung von Entlassungsplänen von Leiharbeitern die unsere Kollegen sind! Umwandlung der Millionenboni in einen Sozialtopf, von dem ALLE etwas haben! Kündigung von Verträgen, die es erlauben Lasten nach Gutsherrenart nach unten zu verteilen. Protest gegen Arbeitnehmervertreter, die dem auch noch in unserem Namen zustimmen. Diskussion in den Betriebsversammlungen (steig ins Pult),- oder mach Deine Vertrauensleute munter…” Anonyme, aber hoch interessante Zuschrift an die LabourNet-Redaktion vom 24.4.2016. Siehe zum Hintergrund unser Dossier: Wer wird für den Dieselgate bezahlen? Na? Wer wohl?

Das Schweigen im Walde…

im Fernsehen, Presse und sonstigen Medien wird überall über Volkswagen gesprochen. Wie die Plakate im Werk zeigen, sind WIR Volkswagen.
Alle schreiben ÜBER uns.  ——— Wer spricht MIT uns?

Standen wir nicht schon genug in der Presse mit Lopez, Betriebsratsaffaire und jetzt Milliardenloch durch selbstherrlichen Spardruck?

Betretene Gesichter.!! Es wird untereinander leise über die “Krise” gesprochen: Von oben hören wir nichts.
Die Presse informiert uns zuerst! Welch ein schlechter Witz!
Wo ist die IGM??? — hallo, AUFWACHEN!!! Es ist ihre Aufgabe ihrer Mitglieder vor den Folgen des großen Streichkonzerts zu schützen. Sie als ERSTE zu informieren. Schritte dagegen einzuleiten….. zu koordinieren

Wo ist der  Aufruf, daß auch die außertariflichen Mitarbeiter ihren Beitrag zu leisten haben?? Nicht mit Bonen von Millionen, sondern GANZ und zu GLEICHEN Teilen?? Eine Anerkennungsprämie????? Sollen wir damit die Leistungen auch noch anerkennen??

Es ist es billiges Schweigegeld, damit die Basis nicht rebelliert!! Hätten sich Franzosen damit abspeisen lassen?? Würden Franzosen ihre Gewerkschaftsbeiträge nur Gassi gehen lassen??

Matthias Müller hat um Zurückhaltung bei der Höhe der außertariflichen Bonuszahlungen gebeten. Diese Zurückhaltung ist lächerlich ausgefallen und auch noch freiwillig. Ja aber: “die haben halt andere Verträge als wir”…..  Richtig! Verträge bei denen man einen Bonus einklagen kann, obwohl keine Gewinne gemacht wurden. Verträge, in denen steht: IHR habt die Suppe auszulöffeln, WIR profitieren.

Wer hat solche Verträge unterschrieben und genehmigt – und uns zum Zahlmeister  gemacht ??  Kannte Bernd Osterloh diese Verträge etwa nicht??? – unterschrieb trotzdem?? Natürlich kannte er sie! Das ist der Skandal im Betrugsfall.

Der Aufsichtsrat hat einstimmig beschlossen, daß der vorige Finanzchef D. Pötsch für 20 Millionen Abfindung seinen Posten wechselt und jetzt Vorsitzender des Aufsichtsrat ist. Dort darf er dann gegen den früheren Finanzvorstand Pötsch ermitteln und gegen seine früheren Managerkollegen.  Da kann man gut auf Boni verzichten, die man vorher erhöht hat und die per Aktienpaket wieder zurückkommen.

Einstimmig genehmigt: Von Arbeitnehmervertretung und Niedersachsen.
So sieht schonungslose Aufklärung mit Hilfe dieser ArbeitNEHMERvertetung aus. Ausgerechnet “Die Welt” fand das so anstössig, daß sie den genauesten Artikel darüber verfasste. (Sieht niemand, was DA abgelaufen ist??)

Daher stellt sich auch kein Betriebsrat, vor die Mannschaft. Wer will sich schon mit dem Paten anlegen??  Wurde aus dem Prostituiertenskandal nur die Lehre gezogen, daß man die Frauen dabei wegläßt??
Wo ist unsere IG Metall? (– hallo, der Wecker klingelt)

Sparzwang und Produktivitätssteigerung, haben zum Desaster geführt. Die Mittel um das Desaster zu bezahlen sind: Sparzwang, Produktivität. Wurde er dafür gewählt?  Um uns Schlaflieder zu singen?? Damit WIR richten, was DIE verbockt haben. WIR bekommen 90% nicht, OBEN bekommt man trotzdem 70% von Millionen.

Man verbraucht unsere Geduld weitere Schläge zu ertragen, unsere ständige Dankbarkeit, um nicht zu rebellieren. Unsere Gesundheit und unsere Arbeitskraft. Wir sollen keine unangenehmen Fragen zu stellen und NEIN sagen! Tun WIR aber DOCH

Daher konkret Forderungen an IGM und Betriebsrat:

  • Offenlegung von Entlassungsplänen von Leiharbeitern die unsere Kollegen sind!
  • Umwandlung der Millionenboni in einen Sozialtopf, von dem ALLE etwas haben!
  • Kündigung von Verträgen, die es erlauben Lasten nach Gutsherrenart nach unten zu verteilen.
  • Protest gegen Arbeitnehmervertreter, die dem auch noch in unserem Namen zustimmen.
  • Diskussion in den Betriebsversammlungen (steig ins Pult),- oder mach Deine Vertrauensleute munter.

Reagiert die IGM nur noch auf Austritt oder will sie vorher wach werden?

Gleiche Rechte. Wir machen nicht die Tonne für euch leer und räumen auf zur nächsten Feier!

Dieses Flugblatt gehörte von der IGM geschrieben,- dann weißt Du, warum DU Mitglied bist.

Denn es ist Zeit unbequem zu werden! Sich nicht mit billigen “Wir”“ abspeisen zu lassen, das dazu dient die Karre aus dem Dreck ziehen, die andere mal wieder hineingefahren haben.  Zeit um aufzustehen und selbst zu bestimmen, wie weit gegangen werden darf und nicht depressiv den nächsten Schlag abzuwarten.

Alte Werkertugenden die man uns über Jahre abdressiert hat, die wir abgegeben haben.
Egal ob Werkerhose oder Anzugträger: WIR üben diese Tugenden wieder! Die Zeit ist reif!
Das Schweigen wird laut,- der Wald lebt noch.